Wir brauchen alle – Inklusion im ersten Arbeitsmarkt

Unsere Idee

Wirtschaft inklusiv ist ein arbeitgeberorientiertes Beratungsprojekt der Wirtschaft.

Unsere Berater unterstützen Arbeitgeber gezielt bei der Beschäftigung und Ausbildung von Menschen mit einer Schwerbehinderung. Dabei orientieren wir uns an der Idee der Inklusion: wir wollen, dass Unternehmen ohne Einschränkung die Potenziale von Menschen mit einer Schwerbehinderung nutzen können. Gute Mitarbeiter sind rar und der Fachkräftemangel nimmt zu – also brauchen wir alle.

Arbeitgeberorientierung bedeutet, dass wir uns  konsequent an den Erfordernissen und an den Möglichkeiten der Betriebe orientieren.

Mit unserer fachlichen und juristischen Kompetenz, mit unseren ausgezeichneten Netzwerken und mit unserem Profil der Wirtschaftsnähe werden wir die Möglichkeiten der Unternehmen verbessern und erweitern.

Das Knowhow der Betriebe, ihre zentralen Prozesse und betrieblichen Abläufe beziehen wir ein. So entstehen, Schritt für Schritt, inklusive Arbeitswelten: im Industriehof um die Ecke, im Reisebüro in der Fußgängerzone, beim IT-Consulter in der City, beim Immobilienmakler im Quartier, beim Autohaus im Industriegebiet oder beim Bäcker nebenan.

Wir denken und arbeiten pragmatisch. Barrierefreiheit spielt für uns eine entscheidende Rolle.

Unsere Umsetzung

In acht Bundesländern sind eigenständige Teilprojekte aktiv, in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Die Bildungs­wer­ke der Wirtschaft und die Fortbildungs­akademie der Wirtschaft führen die Projekte durch.

Ein zentrales Koordinationsprojekt steuert und bündelt die Aktivitäten und Erfahrun­gen.

In den Teilprojekten wenden sich unsere Berater direkt an die Arbeitgeber, um vor allem Per­so­nal­verantwortliche und Führungskräfte für Inklusion zu sensibilisieren und um spezifisches Knowhow zu vermitteln, damit vorhandene Strukturen, Unterstützungssysteme und Förderleistungen besser ge­nutzt werden.

Durch persönliche Beratungen und weitergehende Aktivitäten wie Runde Tische, Informa­tions­veran­staltungen, Workshops, Fortbildungen und Netzwerkaktivitäten verbessern wir die Rahmenbedingun­gen für die Teilhabe von Menschen mit Schwerbehinderung.